Die Autos

Barney Gumble         Carl Carlson           Lenny Leonard

unsere Flotte ist komplett. Es fiel uns nicht schwer einen Namen für das Flaggschiff zu finden. Das Fahrzeug der Teamgründer ist ein 420 SE mit 4,2 Litern Hubraum und einer Leistung von 224 PS. Natürlich ist er ausgesprochen durstig. “Barney Gumble” führt uns nach Amman.

Barney wird begleitet von Carl und Lenny. Bei beiden handelt es sich um 300SE der Baureihe W126. Carl kann jedoch mit einer Gasanlage aufwarten und wird, wann immer möglich, die Reise kosten- und umweltbewusst bestreiten.

Carl wird von Dücki und Georg, Lenny von Oli und Tina gesteuert.

420SE

 

Das Team Sticker2Amman wird mit Mercedes des Modells W126 an den Start gehen. Schließlich sollen eure Sticker standesgemäß reisen. Erste Kandidaten haben wir bereits gesichtet und sind zuversichtlich in Kürze das erste Fahrzeug präsentieren zu können.

Bis dahin sind wir für Tipps zu entsprechenden Fahrzeugen dankbar.

Über den W126

Der W126 ist ein Fahrzeug der Oberklasse von Mercedes-Benz. Er zählt zur so genannten S-Klasse des Herstellers.

Die Limousinen der W126-Baureihe lösten die W116-Baureihe ab und wurden ab September 1979 mit langem und kurzem Radstand angeboten. Im September 1981 stellte Mercedes auf der IAA in Frankfurt die Coupé-Variante des W126 als offiziellen Nachfolger der Baureihe C107 vor.

Die Produktion endete offiziell im Jahre 1991. Bis April 1992 wurden noch 38 weitere Fahrzeuge in Sonderschutzausführung gefertigt. Mercedes-Benz South Africa fertigte den W126 in kleiner Stückzahl sogar bis ins Jahr 1994. Insgesamt wurden 892.123 Exemplare produziert, davon waren 74.060 Coupés. Damit ist der W126 die bis heute erfolgreichste Oberklasselimousine. Keine andere Baureihe von Mercedes-Benz oder von Mitbewerbern hat jemals eine derart hohe Absatzzahl in dieser Fahrzeugklasse erreicht.

Nachfolgemodell ist die Baureihe W140, deren Produktion 1991 anlief.

Die Baureihe W126 wurde zwölf Jahre lang produziert, im Automobilbereich bei Großserienfahrzeugen ein ungewöhnlich langer Modellzyklus. Während dieser Produktionszeit wurde die Baureihe immer wieder weiterentwickelt und verbessert. Die meisten Entwicklungsschritte waren eher klein, und zumeist Detailverbesserungen.

Lediglich 1985 erfuhr die Baureihe eine Modellpflegemaßnahme, bei der neben einem durch geänderte Stoßfänger, Seitenbeplankungen und Leichtmetallfelgen (bzw. Radzierkappen) geänderten äußeren Erscheinungsbild auch neu entwickelte Motoren zum Einsatz kamen. Daher spricht man bei Fahrzeugen, die bis 1985 produziert wurden, von der ersten, und bei Fahrzeugen, die danach gebaut wurden, von der zweiten Serie, die im September 1985 auf der IAA in Frankfurt präsentiert wurde. Ebenfalls im September endeten jeweils die so genannten Modelljahre. So zählen die Modelle, die bis September produziert wurden zum damals aktuellen, die die nach September produziert wurden zum darauf folgenden Modelljahr.